My Universe Logo

My Universe Blog » Entries Tagged as Travel

Ab nach Hause

Posted by Jesco Freund at April 15, 2011 3:11 p.m.

Gleich geht's zum Flughafen, und irgendwann heute Nacht hat Deutschland mich dann wieder. Hoffentlich klappt das gleich einigermaßen reibungslos - in Spanien ist heute der letzte Arbeitstag; die ganze nächste Woche ist hier arbeitsfrei („semana santa“). Traditionell wird halb Madrid damit beschäftigt sein, sich aus der Stadt herauszuquälen - mal sehen, ob ich einigermaßen zum Flughafen durchkomme.

No comments | Defined tags for this entry: job, Madrid, Travel

¡Hola a todo el mundo!

Posted by Jesco Freund at April 13, 2011 12:17 p.m.

Mein neuer Job führt mich des öfteren nach Spanien, genauer gesagt in den Großraum Madrid. Zur Zeit bin ich wieder mal „unten“; es ist meine mittlerweile dritte Reise. Bei den letzten beiden Aufenthalten im März war wettertechnisch kaum ein Unterschied zu Hamburg festzustellen - grau, kühl und regnerisch. Ganz anders das Wetter gestern und heute: Sonne und angenehme 25°C verbreiten schon fast so etwas wie Urlaubsstimmung. Wäre da nicht die Arbeit… ;-)

Die Fliegerei kann einem allerdings schon auf den Keks gehen - es gibt leider nur einen Direktflug am Tag, und der liegt mittendrin. Zu früh, um nach Ankunft gleich ins Hotel zu fahren, und zu spät, um arbeitstechnisch noch richtig was erledigt zu bekommen. Umsteiger gibt es reichlich - das Angebot reicht von Frankfurt über Brüssel, München und Zürich bis Mallorca. Am angenehmsten ist da noch der Umsteiger über München; durch den kurzen Aufenthalt verliert man nur wenig Zeit. Allerdings ist die Zeit so knapp, dass ich bisher fast jedesmal einen Sonderservice brauchte, um meinen Anschluss zu bekommen - also Abholung am Gate und dann eine Querflugvorfeldein-Fahrt zum nächsten Flieger.

Bei den Hotels hier hatte ich bisher einigermaßen Glück - zur Zeit wohne ich in einem Drive-In Hotel (nein, hat nix mit Mäckes zu tun, ich hab es nur so getauft, weil die Anlage aus Reihenhäuschen besteht - mit der Aufteilung unten Garage, oben Zimmer). Das Frühstück scheint in Spanien keinen großen Stellenwert zu genießen - zumindest würde ich das aus dem mageren Angebot schließen. Toast, Butter und Marmelade, dazu Kaffee - das war's. Was soll's, wenigstens kann man hier parken, ohne Todesängste auszustehen - das hab ich in einem anderen Hotel in der Innenstadt von Madrid auch schon anders erlebt. Es gab zwar eine Tiefgarage, aber so eng und verwinkelt, dass man einen Doktor im Parken haben musste, um mit dem Mietwagen (kleinste Kategorie) da rein- und wieder rauszukommen ;-)

A propos Auto - das Fahren hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Aus meiner Zeit in Paris hatte ich mit horrormäßigen Höllentrips über die Stadtautobahnen gerechnet - aber Fehlanzeige. Die Tempolimits in und um Madrid werden streng überwacht; man sollte sich also tunlichst dran halten. Wirklich chaotisch geht es nur in den zahllosen Kreisverkehren zu - so gut wie alle sind breit genug, um dreispurig befahren zu werden. Da sämtliche Markierungen aber schlicht fehlen, ist das fast wie Autoscooter. Da wird wild durcheinandergefahren, und die Einheimischen scheinen sich auf die Ideallinie eingeschossen zu haben - heißt also beim reinfahren quer über drei Spuren, beim rausfahren dann das gleiche Spiel noch mal. Dieses Spiel beherrschen übrigens auch Bus- und Brummi-Fahrer - grade gestern hat mich einer von denen damit fast zu Tode erschreckt.

Da mein Internetzugang hier etwas eingeschränkt und die Tipperei auf einer spanischen Tastatur etwas anstrengend sind, weiß ich noch nicht, ob ich mich von hier noch mal melden kann. Im Zweifelsfall kommt der nächste Blogpost dann wieder aus Deutschland - und damit frühestens nächste Woche ;-)

¡hasta luego!

No comments | Defined tags for this entry: job, Madrid, Travel

Back from EoW

Posted by Jesco Freund at Sept. 22, 2009 6:24 p.m.

Ich bin wieder da – zurück in der „Onlinisation“. Des Rätsels Lösung für meine Blog-Abstinenz während der letzten Wochen: Wir (meine Freundin & meiner einer) haben uns ein wenig in Südostasien, genauer auf Bali herumgetrieben. Heute Mittag dann nach einem rund 36stündigen Trip von Candikuning (findet man tatsächlich bei Google Maps ;-) ) über Denpasar, Bangkok, Frankfurt und HH-Fuhlsbüttel wieder in unserer Wohnung aufgeschlagen. Zeitlich bin ich noch etwas orientierungslos, aber eines kann ich mit Sicherheit sagen: Bali ist eine Reise wert. Vielleicht nicht so sehr der australische „Ballermann“ im Süden um Kuta herum (auch wenn es da tolle Hotels gibt), aber das Insel-innere, die beiden aktiven Vulkane, die Reisterassen, Bambushaine und der Regenwald im Osten oder die malerisch gelegenen Seen bei Bedugul sind einzigartig schön.

Wenn ich meine fünf Sinne wieder beieinander habe und mein Kopf, meine Schmutzwäsche und meine Fotos ein bisschen sortiert sind, schreibe ich vielleicht noch mal ein paar Zeilen mehr…

No comments | Defined tags for this entry: Bali, Travel, holidays

Page 1 of 1