My Universe Logo

My Universe Blog » Entries Tagged as blog

Octopress als Alternative?

Posted by Jesco Freund at Sept. 29, 2011 6:30 p.m.

In Website, Quo Vadis? ging es um vage Ideen und Möglichkeiten, diese Website auf ein neues Fundament zu stellen. Eine der Überlegungen ging in die Richtung, Inhalte künftig in einem Versionsverwaltungssystem anstelle einer relationalen Datenbank zu speichern. Kurz darauf wurde ich auf Octopress aufmerksam gemacht. Auf den ersten Blick nahezu das, was ich wollte. Auf den zweiten Blick ergaben sich jedoch einige Einschränkungen und Mängel:

  • Octopress generiert statische Inhalte client-seitig, es wird also auf dem Rechner eine Octopress-Installation benötigt, auf dem die Inhalte verfasst werden.
  • Das Deployment erfolgt (anders als die Speicherung der Inhalte) nicht über Git (bzw. Commit & Push), sondern über ein separates Skript
  • Octopress versteht nur Markdown, Textile und vor allem RST werden derzeit nicht unterstützt
  • Octopress arbeitet rein statisch, besitzt also nicht selbst die Fähigkeit, Kommentare entgegen zu nehmen
  • Ein Plugin für eine Tag-Cloud scheint es nicht zu geben

Gewiss, einige der genannten Einschränkungen ließen sich umgehen. So könnte Octopress auch serverseitig installiert und der Generator nebst Deployment Skript über einen post-receive hook aktiviert werden. Einen Konverter von RST nach Markdown könnte ich mir sicherlich auch zusammenbasteln, um den bestehenden Content in einer Einmal-Aktion zu konvertieren. Die anderen beiden Einschränkungen sind für mich aber nicht so einfach zu umgehen.

Mir widerstrebt es zutiefst, ein externes Kommentarsystem à la Disqus o. ä. einzusetzen (siehe dazu Link 1, Link 2, Link 3, Link 4, Link 5). Ich müsste also einen eigenen Webdienst aufsetzen, der Kommentare per Javascript-API zugänglich macht – nicht unbedingt ideal, und vermutlich auch schwer gegen Mißbrauch abzusichern.

Hinzu kommt, dass Octopress in Ruby geschrieben ist. Nichts gegen Ruby, aber ich kann diese Sprache einfach nicht. Meine Welt (in Sachen Programmiersprachen) besteht aus C und Python, POSIX-Shell ist auch noch drin. So kann ich mir nicht einfach fehlende Plugins selbst schreiben – zumindest nicht, ohne mich erst in eine neue Sprache einzuarbeiten.

Fazit: Octopress kommt einer idealen Lösung schon recht nahe, hat aber einige Schwächen, die mich momentan veranlassen, weiterzusuchen – und notfalls selbst etwas zusammenzustöpseln.

No comments | Defined tags for this entry: blog, Git, Web 2.0

Website, Quo Vadis?

Posted by Jesco Freund at Sept. 17, 2011 12:01 a.m.

Vor etwas über einem Jahr ging das erste Posting mit der selbst gebauten Software auf Django-Basis online. Einiges hat sich bewährt (z. B. reStructuredText als Eingabeformat für Inhalte), anderes eher nicht (z. B. mehrsprachige Einträge – nutze ich so gut wie nicht, daher hätte ich mir die damit einhergehende Komplexität auch sparen können).

Nun ist auf jeden Fall eine Renovierung fällig. Django hat sich weiter entwickelt, und bis auf kleine Bugfixes habe ich mein Backend nie an die Neuerungen in Django angepasst. Die Kommentarfunktion musste zwischenzeitlich deaktiviert werden, weil ich keine adäquaten Spamschutzmaßnahmen vorgesehen hatte, und die Templates schreien ebenfalls nach Aufmerksamkeit. Auch im Hintergrund ist einiges zu tun: der selbstgestrickte Feedgenerator ist auf Dauer keine optimale Lösung, und die Hacks rund um den RST-Renderer sind ebenfalls dazu angetan, mir einiges Unbehagen zu verursachen. Und nicht zuletzt ist da noch der Ärger mit Redmine, der nach einer Lösung verlangt.

Doch wie soll es weitergehen? An der bestehenden Software weiterflicken, oder zumindest einzelne Teile herausreißen und neu schreiben? RST würde ich gerne weiter beibehalten, aber Textile und Markdown wären eine nette Ergänzung. Ansich ließe sich das problemlos in die bestehende Software integrieren, allerdings spukt mir in letzter Zeit auch eine andere Idee im Kopf herum.

Ausgehend von der Erkenntnis, dass relationale Datenbanken nicht der ideale Speicherort für größere Textdokumente sind, liebäugele ich mit der Idee, die Inhalte der Website einfach als Textdateien in einem SCM wie etwa Git abzulegen. Daraus ergeben sich jedoch neue Fragen und Herausforderungen, etwa wie in so einem Fall Tags realisiert werden können, oder wie genau die Erzeugung von HTML erfolgt – statisch über Hooks beim committen, oder dynamisch bei der Seitenauslieferung? Wie dynamisch muss die Website dabei überhaupt noch sein – und kann dann auf ein Framework wie Django verzichtet werden? Wie steht es dann um andere Bestandteile der Website – existierende und künftig geplante?

Wie man sieht, sind derzeit viele Fragen offen. Vielleicht finden sich im Laufe der nächsten Wochen einige Antworten, vielleicht ergeht es mir am Ende auch wie Kris, der vor einiger Zeit ebenfalls über seinen „Blog-Stack“ nachdachte (Link 1, Link 2) – und am Ende doch alles beim Alten ließ.

No comments | Defined tags for this entry: blog, Django

Alle Jahre Wieder

Posted by Jesco Freund at Dec. 21, 2010 6:40 p.m.

Und wieder mal haben es Kommentar-Spammer geschafft, mich so weit zu nerven, dass ich die Kommentar-Funktion des Blogs deaktivieren musste – wieder mal :-(.

Daran wird sich vermutlich auch so schnell nichts mehr ändern: einerseits wird die Kommentarfunktion so gut wie nicht genutzt, und andererseits hilft IMHO technisch nur eine komplette Neuprogrammierung gegen den Spam – die Comment-API von Django bietet einfach keine vernünftigen Schutzmechanismen gegen Viagra-Postings.

No comments | Defined tags for this entry: blog, spam

Der JMStV wurde erlegt

Posted by Jesco Freund at Dec. 16, 2010 10:27 p.m.

Waidgerecht zur Strecke gebracht wurde er ausgerechnet durch ein mehrheitstechnisches Debakel im Landtag von NRW. Dieses Schmierentheater der letzten drei Tage war so schlecht, das hätte sich glatt jemand bei RTL2 ausgedacht haben können…

Das muss man sich noch mal auf der Zunge zergehen lassen. Die CDU (ja genau, ausgerechnet die CDU!) kündigt an, die JMStV-Novelle abzulehnen. Die vorhergehende Ankündigung der Grünen, aus „parlamentarischen Zwängen“ dafür zu stimmen, war ungewollt strategisch brilliant – aus Reflex musste die CDU ja dann dagegen sein. Geht ja gar nicht, mit den Grünen eine gemeinsame Position zu haben… die CDU hat dabei bloß vergessen, dass Rot-Grün im Landtag gar keine eigene Mehrheit hat. Bwahahahaha, was für eine Komödie!

Na ja, so darf ich mein Blog wenigstens ungeniert online lassen. Ohne Label, ohne Jugendschutzbeauftragten und auch weiterhin ohne schmutzige Bilder :-P

No comments | Defined tags for this entry: blog, civil rights, FreeBSD, politics

Neues zum Thema JMStV

Posted by Jesco Freund at Dec. 11, 2010 8:11 p.m.

Seit meinem letzten Eintrag zum Thema hat sich die Welt weitergedreht, und es gibt neue Informationen. Viele Leute, darunter auch Juristen, haben zu dem Thema geschrieben, gezeichnet und gebloggt. Hier mal eine Auswahl an Artikeln:

Außerdem scheint sich langsam aber sicher eine technische Ausgestaltung der Label-API abzuzeichnen.

Ich fasse mal kurz zusammen, was ich mir bis jetzt zusammengereimt habe:

  • Bei der Frage nach dem Jugendschutzbeauftragten herrscht offenkundige Uneinigkeit. Manche erachten diesen nur bei geschäftlichen Webauftritten mit entwicklungsbeeinträchtigenden Inhalten für notwendig, andere sehen diese Notwendigkeit auch bei privaten Seiten.
  • Die Abgrenzung von Nachrichtenangeboten von anderen Inhalten wird unterschiedlich gesehen – Udo Vetter betrachtet sein Blog noch als Nachrichtenangebot, andere Juristen ziehen die Grenze da enger und sprechen von Angeboten mit „reinem“ bzw. „ausschließlichem“ Nachrichtencharakter.
  • Bewertungskriterien für das Prädikat „entwicklungsbeeinträchtigend“ sind im JMStV völlig außen vor – hier liegt die Deutungshoheit offenbar bei den Lobby-Organisationen der Content-Mafia, allen voran der FSM.
  • „Entwicklungsbeeinträchtigend“ ist etwas anderes als „nicht altersgerecht“: ein durchschnittliches fünfjähriges Kind dürfte Blog-Einträge zu Python-Dekoratoren wohl kaum verstehen – traumatisierend wirken diese aber ausschließlich auf Java-Fanboys, nicht auf kleine Kinder :-P. Dasselbe lässt sich wohl auch auf die Besprechung von Filmen, Spielen oder Büchern übertragen, die nicht für Kinder geeignet sind – solange nur darüber geschrieben wird und dabei keine traumatisierenden Bilder oder Zitate abgebildet werden, ist das halt nicht altersgerecht, aber noch nicht entwicklungsbeeinträchtigend.
  • Als Publisher darf ich wohl davon ausgehen, dass reine Texte nur Kinder traumatisieren können, die schon des Lesens mächtig sind – von 3jährigen Wunderkindern muss man dabei offenbar nicht ausgehen (na prima, dann nehme ich die Pisa-Studie als Argumentationshilfe und bin immer fein raus 8-))

Welche Konsequenzen ich als privater Blogger jetzt daraus ziehen soll, ist mir allerdings immer noch rätselhaft. Eine einhellige Meinung scheint es unter Juristen jedenfalls nicht zu geben; die Gretchenfrage bleibt halt, ob in meinem Blog irgendwelche Inhalte entwicklungsbeeinträchtigend für bestimmte Altersgruppen wirken oder nicht. Aus dem, was ich als juristischer Laie aus dem Content-Sturm der letzten Wochen rausgehört habe, schließe ich für mich, dass ich wohl weitermachen könnte – allerdings immer mit dem Risiko verbunden, dass ich mich ggf. gegen eine (unberechtigte) Abmahnung juristisch zur Wehr setzen muss.

Es bleibt also spannend, wie man sieht. Eine endgültige Entscheidung für oder wider den Weiterbetrieb habe ich noch nicht getroffen – bleibt also nur, die Diskussionen weiter zu verfolgen.

1 comment | Defined tags for this entry: blog, civil rights, freedom, politics

Bye Bye Internet

Posted by Jesco Freund at Nov. 30, 2010 7:47 p.m.

Zum Ende des Jahres werde ich dieses Blog und alle anderen Webangebote (u. a. die Projekte und die Müllhalde) vom Netz nehmen.

Der neue Jugendmedienstaatsvertrag ist (so gut wie) beschlossene Sache und würde mich zwingen, alle Inhalte durchzusehen und entsprechend zu labeln. Ich habe weder Zeit noch Lust, dieses zu tun – ganz nebenbei wäre ich im Zweifelsfall auch gezwungen, eine wirksam zugangsbeschränkende Alterskontrolle zu implementieren.

Mal abgesehen davon, dass eine solche Absicherung technisch kaum realisierbar ist, bin ich weder bereit, die zusätzlichen Kosten dafür zu tragen, noch bin ich bereit, das finanzielle Risiko einer Abmahnung oder eines Bußgeldes in Kauf zu nehmen, um weiterhin kostenfrei Inhalte zur Verfügung zu stellen.

Das ganze war für mich bisher Spaß und Hobby. Nun bedroht der Staat mit unklarer Rechtslage die Ausübung meines Hobbys mit Bußgeldern – da hört für mich der Spaß auf. Internet in Deutschland, geh sterben!

Update Da es diesbezüglich Nachfragen gab: Nein, es geht hierbei nicht um politisch motivierten Aktionismus; ich will mich nur selbst schützen. Sobald es eine juristisch saubere Klärung der Rechtslage gibt, werde ich darüber entscheiden, ob die Rahmenbedingungen für den weiteren Betrieb eines Blogs akzeptabel sind oder nicht.

1 comment | Defined tags for this entry: blog, freedom, politics

Trouble with Spam

Posted by Jesco Freund at Sept. 19, 2010 10:05 a.m.

During the last few days, I had – once again – trouble caused by massive comment spamming. Since it was the only way to keep the spammers from submitting up to 300 spam comments per article and day, I had to temporarily take some blog posts offline.

For the time being, I've got a technical solution, so the concerned blog posts are online again – hopefully, this will work for a while…

No comments | Defined tags for this entry: blog, spam

Wiki Shutdown

Posted by Jesco Freund at Aug. 21, 2010 2:37 p.m.

Ankündigung in eigener Sache:

Das My Universe Wiki steht kurz vor der Abschaltung. Hintergrund: Der Server, auf dem das Wiki bisher gehostet war, geht nächste Woche vom Netz und in den Ruhestand. Da ich die Wiki-Artikel in letzter Zeit ohnehin nur unzureichend gepflegt habe, wollte ich kein neues MoinMoin-Wiki mehr aufsetzen.

Stattdessen habe ich den für „rettungswürdig“ befundenen Content in reStructuredText umformatiert und hier auf der neuen Website in eigene Seiten gepackt. Sämtliche Rezepte sind nun über den neuen Reiter Kitchen Hacks zu erreichen. Für die beiden FreeBSD-Artikel habe ich noch keine vernünftige Lösung, deshalb verlinke ich sie erst mal hier:

No comments | Defined tags for this entry: blog, MoinMoin

Muss man eigentlich jeden Scheiß mitmachen?

Posted by Jesco Freund at Aug. 15, 2010 2:02 a.m.

Ich hatte mich ja schon einmal darüber ausgelassen, dass Betreiber von Blogs nur allzu sorglos Buttons, Comics und Videos von Servern Dritter einbinden, ohne auch nur eine Sekunde darüber nachzudenken, dass dadurch auch Informationen über jeden einzelnen Besucher an diese Dienste zurückstreuen – und zwar ohne, dass sich ein Besucher dagegen wehren könnte.

Die neueste Pest auf diesem Feld heißt Flattr. Das neue an Flattr ist der Lockstoff, mit dem Blogger und Twitterer geködert werden sollen, ihre Seiten zu verwanzen. Etablierte Dienste wie Technorati und Facebook setzten bislang nur auf die persönliche Anerkennung, vulgo Streicheleinheiten für's Blogger-Ego, um Mitspieler für die Generierung ihres Datenkapitals zu gewinnen. Der neue Mitspieler fährt da schwerere Geschütze auf.

continue reading Muss man eigentlich jeden Scheiß mitmachen?

1 comment | Defined tags for this entry: blog, privacy, Web 2.0

Es ist vollbracht

Posted by Jesco Freund at July 27, 2010 5:04 p.m.

Nach beinahe dreimonatiger Sendepause und vielen Stunden Codewühlerei habe ich meine neue Website für einsatzfertig befunden – und heute live geschaltet. Als Backend kommt nun eine Django-basierte Eigenentwicklung zum Einsatz, welche die einzelnen PHP-Applikationen ablöst.

Hier die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Die URLs im Blog haben sich geändert. In Anlehnung an Wordpress-URLs werden Einträge jetzt immer nach Jahr, Monat und Tag ihrer Veröffentlichung strukturiert und mit einem Slug (Bezeichner) identifiziert.
  • Lässt man besagtes Slug in den URLs weg, bekommt man das Blog für das jeweilige Jahr, den Monat oder den Tag angezeigt. Anstelle der Datumsfragmente lassen sich auch einzelne Autoren oder Tags verwenden.
  • Die alte Feed-URL http://www.my-universe.com/blog/feeds/index.rss2 ist nicht mehr gültig. Stattdessen funktioniert nur noch http://www.my-universe.com/blog/feeds/ – dafür aber mit derselben Flexibilität wie die Archiv-URLs (Angaben von Datumsfragmenten, Autor oder Tags möglich).

Alle anderen Änderungen betreffen im wesentlichen das Backend und sind daher primär für André und mich relevant.

Eine Bitte noch in eigener Sache: Ich habe mir zwar für die Entwicklung keinen Termindruck auferlegt und auch in meinem Staging-System ausgiebig getestet. Ich will aber nicht ausschließen, dass irgendetwas nicht wie erwartet funktioniert, Links vielleicht tot sind oder eingebundene Bilder fehlen. Wenn so etwas auffällt, bitte eine kurze Mail an mich – dann kann ich zumindest versuchen, es zu reparieren.

No comments | Defined tags for this entry: blog, Django

Page 1 of 4 next page »